facebook instagram

Eine europäische Plattform

Ein europäisches Thema

Chronischer Schmerz und seine Auswirkungen nicht nur auf die betroffenen Patienten sondern auf die Gesellschaft und die Wirtschaft sind ein unterschätztes Thema – und ein europaweites Problem.
Aus diesem Grund wurde im Jahr 2009 die Initiative „Societal Impact of Pain“ (SIP) von der European Pain Federation EFIC gemeinsam mit dem Pharmazieunternehmen Grünenthal GmbH gegründet. Der wissenschaftliche Rahmen der SIP Plattform liegt in der Verantwortung der European Pain Federation EFIC. Weitere Kooperationspartner sind Pain Alliance Europe (Dachverband der Schmerzpatienten in Europa) und Active Citizenship Network (Vertretung der Bürgerinteressen in Europa). Das pharmazeutische Unternehmen Grünenthal GmbH ist für die Finanzierung und nicht finanzielle Unterstützung (z. B. logistische Unterstützung) verantwortlich. Die wissenschaftlichen Ziele von SIP werden von über 300 internationalen und nationalen Schmerzverbänden, wissenschaftlichen Organisationen und Behörden unterstützt.

Die Ziele von SIP sind die Schaffung eines öffentlichen Bewusstseins für die gravierenden Effekte von Schmerz auf das persönliche Wohlbefinden, die Gesellschaft und die Wirtschaft. Societal Impact of Pain ist eine Plattform zum gemeinsamen Wissensaustausch von Ärzten, Patienten, Forschern und Politikern und um EU-weite Strategien zur Schmerzbewältigung zu entwickeln und zu implementieren.
Die SIP-Webseite www.sip-platform.eu ist eines der wesentlichen Kommunikations-Tools, um Informationen und Initiativen zielgruppengerecht zu präsentieren und zu verbreiten. 1601.communication wurde mit dem Relaunch der Webpräsenz von SIP betraut.

Ein Kommunikationskonzept, das Bewusstsein schafft

SIP versteht sich als interdisziplinäres Forum und schafft durch international ausgerichtete Symposien eine Plattform für den europaweiten Austausch zwischen Vertretern des Gesundheitswesens, der Politik, Versicherungen, den Schmerzpatienten selbst und den mehr als 300 SIP unterstützenden Gruppen und Verbänden. Die Web-Plattform macht das Thema Schmerz und seine gesellschaftliche Bedeutung öffentlich sichtbar. Sie informiert fortlaufend über aktuelle Themen und Schmerz-Initiativen sowie über SIP-bezogene Veranstaltungen. Die regelmäßig stattfindenden SIP Symposien bringen Hunderte von Vertretern internationaler und nationaler Organisationen im Bereich Schmerz zusammen und erfordern eine aufwändige Vor- und Nachbereitung. Eine Vielzahl an Informationen, Vorträgen, Videos, Materialien und Impressionen der diversen Events werden gesammelt, ausgewertet und auf der Webseite veröffentlicht..

Die SIP-Online-Plattform wird von 1601.com seit vielen Jahren gehostet, intensiv betreut und kontinuierlich verbessert. In der von 1601.com entwickelten schlagwortbasierten Medien-Datenbank lassen sich Informationen zielgerichtet ablegen und abrufen.

Auch die wachsende Anzahl an nationalen SIP Plattformen und Unterstützern findet für die zielgerechte Bewerbung ihrer nationalen Veranstaltungen und Aktivitäten eine starken Partner an ihrer Seite. In den von 1601.com entwickelten Modulen lassen sich auf einer interaktiven Europakarte gezielt Länder auswählen, um Informationen und Kontaktdaten zu allen dort aktiven unterstützenden Organisationen und Initiativen zu erhalten.

Die enge Verknüpfung der Webseite mit den SocialMedia-Kanälen sowie der monatliche Versand eines SIP-Newsletters durch 1601.com schafft eine kontinuierliche Verbreitung der SIP Themen. . Die responsiv optimierte Webseite ist das Ergebnis einer intensiven Zusammenarbeit mit den SIP-Partnern basierend auf einem fundierten und zielgruppenspezifischen Kommunikationskonzept.